So you’re scared and you’re thinking that maybe we ain’t that young anymore
Show a little faith, there’s magic in the night

(Bruce Springsteen, „Thunder Road“)

Ohne Bruce wird es nicht gehen.

Treffender kann ich den Samstag Abend nicht zusammenfassen. Mir bleibt nur dieses berühmte Zitat. Frau Kraulquappe dagegen hat ihn in ihrem Blog sehr schön beschrieben. Weil ich mich nach wie vor von ihren verzauberten Worten faszinieren lasse, fällt es mir schwer, um meine Buchstaben zu ringen.

Außerdem: Was soll ich noch hinzufügen?

Vielleicht folgendes?

Am 30. April 2019 erlebte ich ein Konzert, das ich der Kategorie „Enriched My Life“ zuordnete. Nichts ahnend, was ich mit dem Bericht anrichten würde, wurde Frau Kraulquappe damit infiziert. Mittlerweile ist sie ein größerer Fan als ich geworden.

Vor wenigen Tagen beschloss Fratzenbuch, sich von seiner nützlichen Seite zu zeigen. Die Nachricht kam bei Frau Kraulquappe an. Es ging wirklich nur noch um we-ni-ge Tage! Zum Glück hatte ich für den Samstag Abend nichts vor, so konnte Frau Kraulquappe mit dem zuverlässigen „railjet“ nach Wien anreisen und…

Der magische Abend begann bei unserem Treffpunkt am Stephansplatz und wir schlenderten in die (Ge)Weihburggasse ins „Francis“, um einen Steirerbuam zuzulauschen.

Take me where the wind blows/ Take me where the sun goes/ Take me where the night will never end

(Matthias Forenbacher, „Take Me Where The Wind Blows“)

Abgesehen von einer Bissgurn, die Herr Forenbacher während des Soundchecks hinsichtlich der Lautstärke kritisierte, um dann beim eigentlichen Gig zu entschweben und betrunkenen Salzburgern, die das Münchner Oktoberfest nun in Wien irgendwo auf einer Wies’n im Prater verlängerten, war das Konzert ein Erlebnis von höchster steirischer Kürbiskernölqualität! „I Don’t Believe You“ und „Take Me Where The Wind Blows“ höre ich immer noch in mir.

Und die Gesellschaft vom Leipziger Ehepaar war mehr als nur nett! Es war total lustig mit Euch, auch wenn wir schon um Mitternacht zu spüren bekamen, dass wir doch irgendwie zu alt für solchen Blödsinn sind…

You’d like to speak, it’s strange, but you just can’t

(Matthias Forenbacher, „Walden Pond“)

The path is so long, the river is deep/ Soon you’ll be changing the side/The curtains are falling, the audience is gone/ I think, I’ll escape for a while

(Matthias Forenbacher, „Escape For A While“)

Wien hat Matthias Forenbacher schon verdient!

Auf dem Weg zum Absacker ins Bermuda-Dreieck verharrten Frau Kraulquappe und ich kurz in Ehrfurcht, als wir den vom Vollmond beleuchteten Stephansdom erblickten. Dieser Himmelskörper verleitete uns dazu, mitten auf dem Stephansplatz ein paar Zeilen aus „Fürstenfeld“ zu grölen.

Nach dem erfolgreichen Absacker liefen wir am „Hard Rock Cafe“ vorbei und mir fiel ein, dass drinnen ein paar Devotionalien aus New Jersey hängen. So schleppte ich Frau Kraulquappe in das Etablissement ab und wir bewunderten das Hemd, das Bruce Springsteen angeblich getragen hatte und verneigten uns vor dem Saxophon des „Big Man“ selig. Doch bevor wir auf den Ausgang zusteuerten, kniete ich mich ein letztes Mal (Of course, for a while and not forever!) vor unserem obersten Boss, nachdem ich DAS sah:

20191013
Hobbystalker! Da habt Ihr nun ein aktuelles Foto von mir!

Grab your ticket and your suitcase, thunder’s rolling down this track/ Well, you don’t know where you’re going now, but you know you won’t be back

(Bruce Springsteen, „Land Of Hope And Dreams“)

Was für ein Abend! Frau Kraulquappe, ich umarme Sie noch einmal ganz herzlichst!