smgWomit fange ich an? Damit, dass es sich um die einzige Studioveröffentlichung dieser Band handelt, die sich in meiner Musiksammlung befindet – neben einer Best-of und zwei Live-CDs.

Und warum ausgerechnet dieses Album? Schon im Jahre 1991 wurde ich durch ihren Beitrag in der „ZDF-Hitparade“ aufmerksam. Lustigerweise finden wir auf YouTube viele Videos von ihren Auftritten bei der genannten Musiksendung, aber „Immer auf die Kleinen“ dürfte eine gesuchte Rarität sein. Anschließend fand ich heraus, dass Spider Murphy Gang „Skandal im Sperrbezirk“ verbockt haben.

Als treue Kundin von DISC Center erhielt ich regelmäßig ihre Kataloge per Post zugeschickt und auf der Titelseite der 1997er Sommerausgabe prangte das Cover von „Keine Lust auf schlechte Zeiten“.

Keinen blassen Schimmer, was auf dem Album drauf war – ich hatte bis dahin nur eine auf Musikkassette überspielte „Single Hit-Collection 1980 – 1993“ – fand ich das Cover mit Günther Sigl in Pose sympathisch und der Titel sprach mich einfach an. So bestellte ich mir zu Ferienbeginn die CD, die dann zum Soundtrack meiner Sommerferien 1997 gehörte.

All die Jahre habe ich die Schule gehasst und in den letzten Schuljahren machte ich es mir zur Tradition, kurz vor Ende meiner Sommerferien die „Keine Lust auf schlechte Zeiten“ in meine Anlage zu befördern.

Versetzen wir uns in die Sori, an ihrem letzten Tag der Sommerferien, bevor ein neues Schuljahr beginnt. Der Tag neigt sich dem Ende zu, die Stunden verrinnen. Sori legt die CD in ihre Kenwood-Anlage hinein, mit einem 3-fach CD-Wechsler, worauf sie sehr stolz ist, und nun ertönen leichtfüßig die ersten Takte von „Du machst mi high“.

Erst einmal leichte Kost für den Anfang. Der Sori steht ein schwerer Tag bevor. Da tut es schon gut, dass eine seichte Nummer das Album eröffnet. Doch mit dem zweiten Lied, „Miss Germany“, setzt Günther Sigl Akzente, sich von der heiteren Welt zu verabschieden. Ich höre gerade dieses Lied, während ich diese Worte niederschreibe und stelle fest, dass ich nach 20 Jahren immer noch fast fehlerfrei die Zeilen mitsinge. Ja, ich mag das Lied über die „Miss Disco Queen“ und die etwas oberflächliche Interpretation des harten Showbusiness abseits des Rampenlichts. Aber es hat das Zeug zu einem Ohrwurm!

Apropos „Showbusiness“: Die Thematik setzt sich in dem dritten Lied und der ersten Singleauskoppelung, „Mir san prominent“, fort. Ich habe mich nie mit diesem Lied anfreunden können. In „Renate (Du konnst mi gern ham)“ werden Spider Murphy Gang ihrem Ruf als Stimmungskapelle mit Rock’n’Roll-Elementen gerecht – Alltagssorgen werden in lustigen Liedern mit bayrischem Dialekt verwandelt.

„Bilder von dir“ verspricht ein Sommerlied aus einem Sommeralbum zu werden. „Keine Lust auf schlechte Zeiten“ wurde am Freitag, 13. Juni 1997 veröffentlicht. Das Lied groovt und der Text ist mit der passenden Melodie unterlegt. Es knallen Fotos, Gedanken und Stimmungseindrücke vor den Augen des Einzelnen. Der nächste Anwärter auf einen Ohrwurm.

Nun kommt eines der besten Stücke auf diesem Album:

Sicher werden einige nach dem Hören denken: „Pff, wie platt!“

Ich habe das Lied auch nicht gleich entdeckt, es musste ein Jahr vergehen, bis ich so richtig darauf aufmerksam wurde. Wahrscheinlich, weil ich es zunächst auch für platt hielt. Aber mit diesem Lied haben die verbliebenen Gründungsmitglieder, Günther Sigl und Barny Murphy, wieder ein Gespür für Stimmungsbilder und Ohrwürmer bewiesen.

„So bist du“ kann nett sein sein, ist aber zu romantisch-verkitscht. („Wie a sternklare Nacht…“) Und dann dieses „Wiar a Uh-la-la-la…“, das nicht einem fremd klingenden Schlachtruf unähnlich ist. „Die schöne Münchnerin“, der „Gockl auf’m Mist“ und „Angelina“ gehen seit 21 Jahren beständig an mir vorbei.

Dennoch steigert sich das Album mit „Unter’m Kastanienbaum“. Auch in diesem Lied stecken Spider Murphy Gang ihr Revier ab, München ist ihr Epizentrum, was sie mit „Da Petrus muass a Münchner sei“ und „Zamperl streitn unter‘m Tisch“ unwiderruflich belegen. Es gibt eine liebe Version auf der „Unplugged“-Aufnahme. Habe ich bis jetzt noch nicht erwähnt, dass ich auch gern ein Unplugged-Konzert von Spider Murphy Gang besuchen möchte? Was noch schlimmer ist: Seit Jahren gelingt es mir nicht, Günther & Co. einmal live erleben zu können.

Auch wenn das Album schon über 20 Jahre alt ist, haben „Live on TV“ und „Steuerflüchtlingsblues“ nichts von ihrer Aktualität verloren. (Für mich damals noch unvorstellbar, dass es jemanden vor und besonders nach dem „Theo“ als deutschen Bundesfinanzminister gegeben hat.)

Und nun… TUSCHHHHHHHH!… kommen wir zu letzten Nummer und Titellied des Albums. Neben „Liebe machen“ gehört „Keine Lust auf schlechte Zeiten“ zur besten Nummer auf diesem Werk. DAS Lied! Man muss sich wirklich durch die ganze CD hören und dann die Erkenntnis, dass, wenn das Leben auch manchmal schei… ist, man eigentlich immer noch die Möglichkeit hat, sich nicht alles antun zu müssen.

Ok, Sori hatte an ihrem letzten Tag ihrer Sommerferien nicht die Möglichkeit, die Schule einfach sein zu lassen, aber das Lied hat sie darin bestärkt, nicht zu verzagen, die Hoffnung nicht aufzugeben, sich nicht mit jedem mehr als nötig beschäftigen zu müssen. Weil: „Ich hab‘ keine Lust, mit Dir unterzugehen.“

Selbst wenn das Lied von etwas ganz anderem handelt (Alkohol, Frauen, Absturz, der Tag danach hinter dem sprachlichen Bild eines Schiffsuntergangs versteckt), hat mich der Refrain in meinem eigenen persönlichen Vorhaben bestärkt, dass das Aufgeben und das Sich-Herunterziehen-Lassen sich nicht lohnen.

Und dann immer wieder dieses „Ich hab keine Lust mit Dir, ich hab keine Lust mit Dir… unterzugehen“. Das saß! Das hat die Sori damals wirklich gebraucht an ihren letzten Sommerferientagen.

Ich glaube, das war mitunter ein Grund, warum ich kein weiteres Studioalbum von Spider Murphy Gang gekauft habe. Das Bedürfnis war nie da und ich wollte auch den Mythos um „Keine Lust auf schlechte Zeiten“ nicht zerstören.

Nach all den Jahren höre ich mir das Album immer wieder gerne an und ich kann nun mit einem Lächeln an früher denken.

Und… ja… ich hoffe, ich verpasse nicht die Gelegenheit, einmal Spider Murphy Gang live zu erleben.