Was bisher geschah:

2018 ist noch nicht einmal zur Hälfte vorbei und schon schlage ich „DGSVO“ als Abkürzung bzw. als Unwort des Jahres vor. Darüber hinaus kann ich mich nicht erinnern, wann ich zum letzten Mal sehr oft einen Suchbegriff wie „dsgvo“ in meinem WordPress-Reader und im StartPage eingegeben habe. (Vielleicht vor mehr als zwei Jahren? „Springsteen Tour 2016 Europe“)

Natürlich lieferte mir die Suche viele Ergebnisse. Die nach wie vor aktuelle Bandbreite spannt sich von stoischer Ignoranz über „DSGVO ??? Was ist das? Kann mich da jemand aufklären????“ bis zu „Ich schließe meinen Blog“. Emotionen pur!

Was ich aber nicht ganz verstehe: Die Aussteiger schließen ihren letzten Beitrag mit „Wer mit mir in Kontakt bleiben will, folgt mir auf Facebook, Twitter, Instagram etc.“. Oder neuerdings Tumblr! Kann man mit diesen Alternativen die DSGVO umgehen? Ich glaube kaum…

Mein erster Beitrag über die DSGVO löste nicht übermäßig viele Reaktionen aus. Ich habe beim Erstellen des Beitrages unbeabsichtigt die Kommentarfunktion deaktiviert. Die wenigen Rückmeldungen fielen ermutigend-positiv aus.

In der Zwischenzeit habe ich eine Petition unterschrieben, was ich auch nur alle 1000 Jahre tue: https://www.change.org/p/european-parliament-die-datenschutz-grundverordnung-dsgvo-darf-so-nicht-in-kraft-treten

Nach Lektüre dieses Interviews https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2018-05/vera-jourova-eu-kommissarin-datenschutz-grundverordnung-dsgvo/komplettansicht weiß ich nicht, ob ich meine Hände an den Kopf greifen oder einfach nur schmunzeln soll.

Zusammenfassend betrachtet: Die Rechtslage ist nach wie vor unklar, um eine eindeutige Antwort zu finden.

shot_dsgvo_twitter
Quelle: twitter.com

Ich habe für diesen Blog die geplanten Änderungen durchgeführt, ein paar Unklarheiten wurden beseitigt, neue tauchten auf, aber ich befasse mich im Moment auch mit nichts anderem:

Aussehen: Da mein bisheriges Theme (So nennt man die WordPress-Vorlagen.) namens „Big Brother“ (Wie passend!) veraltet ist, habe ich es gewechselt und mich für „Rowling“ entschieden. „Rowling“ ist auch ein angenehmerer Name, denn so heißt auch eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen.

Cookies: Ich merke nur am Tablet und am Smartphone, dass ich das Cookie-Kastl eingebaut habe. An meinem Laptop surfe ich mit Mozilla Firefox und da habe ich das Add-on „I don’t care about Cookies“ eingebaut und bleibe zumindest dort von diesen lästigen Hinweisen verschont.

Datenschutzerklärung: Ist nun drinnen. Ich habe es mithilfe von https://www.firmenwebseiten.at/impressum-generator/ und https://datenschutz-generator.de/ erstellt. Ein bisschen Lese- und Korrekturzeit investieren, dann war es geschafft. Ganz wichtig ist die Sichtbarkeit dieser Erklärung! Weil aber mein altes Theme mein Menü in der Mobilversion „verkleinern“ ließ, habe ich das Aussehen gewechselt. Mit dem neuen Theme wird die „Datenschutzerklärung“ auch in der Mobilversion sichtbar:

Fotos: Nach wie vor der größte Knackpunkt. Aber ich werde so lange weitermachen, bis mir jemand ans Bein pinkelt.

Google Analytics: Verwende ich dank kostenlosem WordPress.com-Tarif nicht. Also habe ich mir die Passage in der ellenlangen Datenschutzerklärung erspart.

Impressum: Es ist interessant zu erfahren, dass private Blogs nicht unbedingt ein Impressum anführen müssen. Dazu gibt es einen sehr guten und ausführlichen Artikel von 2puzzle4 https://2puzzle4.wordpress.com/2018/04/20/mal-ein-paar-gedanken-zum-thema-impressum-datenschutz-grundverordnung-disclaimer/

Und, du glückliches Österreich… muasst ned heirat’n, aber die folgenden Links sind sehr aufschlussreich:

https://www.derfabian.at/private-websites-und-offenlegungspflicht

http://bloghandbuch.gpa-djp.at/index.php/Impressum

Da ich meinen Blog ausschließlich privat betreibe, wird mein Impressum mit „Offenlegungspflicht nach § 25 MedienG“ untertitelt.

Kommentarfunktion: Die Gravatare sind deaktiviert, die Kommentare werden der guten Ordnung halber erst freigeschalten, wenn ich nicht vorher auf die Idee komme, dass Meinungsfreiheit nur etwas für verkappte Idealisten ist. Die rechtliche Absicherung findet sich in den AGB, ich meine, im Kleingedruckten, also in der Datenschutzerklärung unter „Speicherung persönlicher Daten“.

Trotz hilfreicher und sehr gut erklärten Anleitungen im WordPressiversum gelingt es mir leider nicht, für das Kommentarfeld einen statischen Text einzubauen, der auf die üblichen Gefahren hinweist, wenn man seinen Senf dazugeben will. (Mir fehlt diese Funktion in meinen Einstellungen.)

Newsletter: Ich habe bis dato nichts Genaueres gefunden, ob das Abonnieren meines Blogs via E-Mail unter „Newsletter“ fällt. Aber da das Ganze doch irgendwie automatisch abläuft, schreib, ich habe einen Beitrag im Blog veröffentlicht, bekommen meine E-Mail-Abonnenten automatisch eine E-Mail-Nachricht, dass die Sori mal wieder ihre Gedanken losgeworden ist. Also habe ich die Passage auch in die Datenschutzerklärung aufgenommen.

…an meine lieben E-Mail-Abonnenten: Nein, ich werde Euch kein Extra-Mail schicken, mit der Ihr bis zum 24. Mai Zeit habt, meinen Blog weiterhin abonnieren zu wollen oder nicht. Die Möglichkeit, schreib, die Verlinkung zur Abmeldung findet sich ganz unten in jeder E-Mail.

Twitter: Das blaue Vögelchen ist aus diesem Blog weggeflogen. Aber ich lasse mich nach wie vor gern anzwitschern…

YouTube-Videos: Solange ich meine Serie über die Bücher von Bruce Springsteen fortsetze, brauche ich die YouTube-Videos. Deswegen ist meine Datenschutzerklärung auch so lang.

Verarbeitungsverzeichnis: Nach wie vor ist dieser Punkt unklar. Das Naheliegendste ist ein guter Artikel der Wirtschaftskammer Österreichs, der aber auch in Frage stellt, ob Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern kein Verarbeitungsverzeichnis zu führen brauchen: https://www.wko.at/service/unternehmensfuehrung-finanzierung-foerderungen/eu-dsgvo-verarbeitungsverzeichnis-faq.html#7

Ansonsten freue ich mich über weitere Anregungen!

sori1982

Weitere interessante Links:

https://automattic.com/automattic-and-the-general-data-protection-regulation-gdpr/

https://futurezone.at/netzpolitik/neue-datenschutz-regeln-sorgen-fuer-eine-unglaubliche-hysterie/400034107

https://buggisch.wordpress.com/2018/05/17/sehr-geehrte-frau-kommissarin/

https://kreuzbergsuedost.wordpress.com/2018/05/05/a-proposito-dsgvo/

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2018/05/07/wer-schreibt-der-bleibt-von-hieroglyphen-bis-datenschutz/

https://neuesvomschreibtisch.com/2018/05/16/update-die-dsgvo-und-wordpress-com/